Spieltutorial für Videopoker

GeschichteSpielanleitungRegelnWahscheinlichkeitenStrategie

Videopoker ist eine Einzelspielerversion von Poker, die bei Pokerspielern beliebt ist. Videopoker entschärft Poker durch den Wegfall des Wettkampfs gegen die anderen Spieler am Pokertisch. In diesem Spiel gibt es keine anderen Spieler – Spieler werden nur für die erzielte Pokerhand belohnt, ohne dass diese mit anderen Pokerhänden verglichen werden muss. Spieler werden basierend auf der Auszahlungstabelle jedes Spiels bei Erreichen der entsprechenden Mindesthand ausgezahlt.

 

Pokerchips
 

Diese Spiele können in traditionellen Kasinos in Form von Videopoker-Automaten gespielt werden, die Spielautomaten recht ähnlich sehen. Spieler können dieses Spiel auch in Online-Kasinos spielen, denn alle großen Software-Entwickler bieten zahlreiche Videopoker-Varianten an, welche Spieler online an ihrem Computer in der Bequemlichkeit ihres Zuhauses erleben können. Die meisten Videopoker-Versionen verwenden die 5-Karten-Pokerspielregeln – Spieler erhalten 5 Karten und können wählen, welche davon sie ablegen und gegen Ersatzkarten austauschen möchten, um dann ihre endgültige Pokerhand zu bilden. Der einzige Unterschied zum normalen Poker besteht darin, dass es keine Setzrunden gibt, weil Spieler nur zu Beginn jeder Runde einen Einsatz setzen.

Obwohl Videopoker hauptsächlich ein Einzelspieler-Pokerspiel ist, spielt in einigen wenigen Pokervarianten der Dealer eine aktive Rolle. In diesen Spielen müssen Spieler die Pokerhand des Dealers schlagen, um den Pot zu gewinnen.


 

Geschichte von Videopoker

Da Videopoker im Wesentlichen die Integration des Poker-Spielprinzips in Spielautomaten darstellt, kann die Geschichte des Spiels auf die Geschichte von Spielautomaten zurückgeführt werden. Die erste Person, die Spielautomaten entwickelte und die als Vater der Spielautomaten bezeichnet wird, war Charles Fey. Er hat aber nicht Videopoker erfunden, er erfand einen Spielautomaten mit Zahlen darauf, nicht Pokerhänden. Diese münzbetriebenen Maschinen wurde um 1800 im Osten der USA entwickelt und wurden in Saloons und Zigarrenläden recht schnell beliebt, vor allem im Staat San Francisco.

 

Geschichte von Videopoker
 

Die Features eines Videopoker-Spiels erschienen erstmals 1898, als "Card Bell" entwickelt wurde. Dieses Spiel war ein Pokerautomat, bei dem Spieler sofort für Kombinationen wie Straight, Flush und so weiter ausgezahlt wurden. Im verbesserten Design des Automaten, "Skill Draw", wurde ein wesentliches Feature hinzugefügt. Es handelte sich hierbei um die Möglichkeit, Karten zu halten und andere zu ersetzen, was zum integralen Bestandteil aller modernen Videopoker-Automaten geworden ist.

Videopoker-Automaten wurden nach der Integration von Monitoren in Spielautomaten wirtschaftlich attraktiv. Dies erlaubte Spielern das Spielen eines vollständig computergesteuerten Spiels. Das erste computergesteuerte Videopoker-Spiel wurde Mitte der 70er-Jahre entwickelt. Natürlich war es im Vergleich zu heutigen Videopoker-Spielen sehr primitiv, aber es war der erste computergesteuerte Videopoker-Automat, der den Weg für andere Videopoker-Spiele ebnete. Die Beliebtheit dieser Automaten stieg rasant an, als die Firma SIRCOMA (Si Redd’s Coin Machines) 1979 ihr Videopoker-Spiel namens "Draw Poker" vorstellte. SIRCOMA ist mittlerweile einer der größten Spielentwickler für traditionelle und Online-Kasinos und nennt sich jetzt IGT (International Game Technology).

Jahr für Jahr wuchs die Beliebtheit dieser Maschinen, bis sie so groß war, dass diese Automaten ein Muss in jedem traditionellen Kasino waren. Heuzutage bietet jedes Kasino in Las Vegas seinen Spielern eine Anzahl an Videopoker-Automaten.

In den 90er-Jahren begannen Videopoker-Spiele durch die rasante Entwicklung der Technologie bessere und höhere Spielqualität sowie mehr Variationen des Spiels zu bieten. Einen der größten Entwicklungsschritte nahm Videopoker mit dem Aufkommen der Online-Glücksspiele, als Videopoker eins der beliebtesten Spiele der Online-Welt wurde. Durch diesen Übergang wurde dieses Spiel für ein Millionenpublikum zugänglich, insbesondere für Spieler, die kein traditionelles Kasino und keine Spielhalle in der Nähe ihres Wohnorts haben, wo sie Videopoker spielen könnten. Die Internet-Industrie bietet Spielern zahllose verschiedene Versionen des Spiels. Einige der führenden Namen in der Industrie, die tolle Videopoker-Versionen anbieten, sind Microgaming, Playtech, Cryptologic, IGT und Betsoft Gaming. Diese verschiedenen Versionen begannen bald, Bonusrunden, Gamble- und Sonderfeatures, Jokerkarten und noch mehr Besonderheiten zu bieten.


 

So wird Videopoker gespielt

Es gibt zwei Hauptarten von Videopoker-Spielen. Die erste Art sind die Videopoker-Spiele für einen einzelnen Spieler. Dies sind im Wesentlichen 5-Karten-Draw-Pokerspiele, die häufigste Art, die man online und in traditionellen Kasinos findet. Zu dieser Art gehören "Jacks or Better", "Tens or Better", "Joker Poker", "Deuces Wild", "Joked and Deuces Wild" und "Bonus Poker" sowie andere. Die zweite Art ist ein Kasino-Pokerspiel, an dem der Spieler und ein Dealer teilnehmen. Diese findet man nur online, ein Beispiel ist "Caribbean Stud Poker".

Jedes Spiel hat seine eigene Spielprozedur und seine eigenen Regeln und wir werden diskutieren, wie man beide Arten spielt. Wir beginnen mit dem Einzelspieler-Videopoker-Spiel.

 

Screenshot Videopoker
 

Obwohl es zahlreiche Varianten gibt, folgen sie alle derselben Spielprozedur. Zu Beginn des Spiels setzt der Spieler seinen gewünschten Einsatz. In einem Videopoker-Spiel in einem traditionellen Kasino wirft der Spieler eine Münze ein, in einem Online-Pokerspiel wählt der Spieler eine Münze aus, indem er sie auf dem Bildschirm anklickt.

Nach Setzen des Einsatzes klickt der Spieler auf die Schaltfläche "Deal" (Karten austeilen). Er erhält dann eine Pokerhand aus 5 Karten. Der Spieler sieht sich diese Karten an und entscheidet dann, welche Karten er behalten und welche er abwerfen möchte. Er kann die Karten, die er behalten möchte, entweder anklicken oder er klickt auf die Schaltfläche "Hold" (Halten) unter jeder dieser Karten. Wenn die Auswahl getroffen ist, klickt er auf "Draw" (Ziehen). Der Spieler erhält dann Ersatzkarten für die Karten, die er abgeworfen hat. Die 5 Karten, die der Spieler jetzt hat, bilden seine endgültige 5-Karten-Pokerhand. Der Spieler wird dann für diese Hand gemäß der Auszahlungstabelle des Spiels und des am Anfang des Spiel getätigten Einsatzes ausgezahlt.

Die zweite Art, "Caribbean Stud Poker", ist auch ein 5-Karten-Pokerspiel, verwendet aber einen Dealer, den der Spieler schlagen muss. In diesem Spiel setzt der Spieler am Beginn einen Grundeinsatz, um Karten ausgeteilt zu bekommen. Er erhält dann 5 aufgedeckte Karten ausgeteilt, während der Dealer 4 verdeckte und 1 offene Karte erhält. Der Spieler entscheidet dann, ob er passen oder mitgehen möchte. Wenn er mitgeht, tätigt er einen weiteren Einsatz, der dem Doppelten des Grundeinsatzes entspricht. In dem Fall werden alle Pokerkarten des Dealers aufgedeckt und der Showdown findet statt. Damit die Hand des Dealers gewinnen kann, muss sie mindestens ein Ass und einen König haben. Andernfalls gewinnt der Spieler, unabhängig von seiner Hand. Manche Spielversionen bieten auch einen progressiven Jackpot, der aktiviert wird, wenn der Spieler einen Royal Flush erhält.


 

Videopoker Regeln

Die Regeln der einzelnen Videopoker-Spiele können in verschiedenen Aspekten von Spiel zu Spiel variieren, darum werden wir diese im Folgenden diskutieren.

Die Mindesthand für eine Auszahlung:

Die Mindesthand ist die Hand, die Spieler mindestens erreichen müssen, um sich für eine Auszahlung zu qualifizieren. Sie unterscheidet sich von Spiel zu Spiel und hängt von den jeweiligen Regeln sowie anderen Features des Spiels ab. Wenn ein Spiel zum Beispiel Jokerkarten verwendet, wird es eine höhere Mindesthand verwenden, bis hinauf zu einem Drilling. Das bedeutet, falls Spieler in diesem Spiel keinen Drilling erreichen, sind sie nicht für einen Gewinn qualifiziert. Für "Buben oder besser" ist die Mindesthand ein Paar Buben, für "Zehnen oder besser" ist es ein Paar Zehnen, aber in den meisten Spielen, die keine zusätzlichen Features haben, ist die Mindesthand ein Paar Buben.

Die Jokerkarte:

Die Jokerkarte ist ein Feature, das manche aber nicht alle Videopoker-Varianten anbieten. Die Jokerkarte ist immer der Joker oder die 2. Diese Jokerkarte kann jede andere Karte ersetzen, um Spielern zu helfen, eine Pokerhand zu bilden. In "Deuces Wild" ist zum Beispiel die 2 die Jokerkarte, was dem Spiel seinen Namen gab. Ein anderes Spiel ist "Joker Wild", in dem der Joker die Jokerkarte ist. In manchen Spielen gibt es mehr als eine Jokerkarte, so zum Beispiel in "Joker and Deuces Wild". In diesem Spiel fungieren die 2 und der Joker als Jokerkarten.

Handreihenfolge:

Videopoker folgt derselben Handreihenfolge wie reguläres Poker mit dem Royal Flush als höchster Hand. Es ist wichtig zu wissen, dass in Videopoker nur die erreichte Hand zählt, unabhängig vom Wert der Karten, die sie bilden. Für ein Paar Asse erhält man so dieselbe Auszahlung wie für ein Paar Buben und eine Straße von 9 bis K hat denselben Wert wie eine von 2 bis 6. Hier ist die Pokerhand-Reihenfolge in aufsteigender Folge:

 

Regeln
 

Royal Flush: Wenn Spieler einen Straight Flush haben, der bei 10 beginnt und mit einem Ass endet. In manchen Spielen aktiviert diese Hand den progressiven Jackpot, wenn es einen gibt.

Straight Flush: Wenn Spieler 5 aufeinanderfolgende Karten derselben Farbe haben.

Vierling: Wenn Spieler vier identische Karten erhalten.

Full House: Wenn Spieler drei identische Karten und dazu ein Paar erhalten.

Flush: Wenn Spieler 5 Karten derselben Farbe haben.

Straight: Wenn Spieler 5 aufeinanderfolgende Karten erhalten.

Drilling: Wenn Spieler drei identische Karten erhalten.

Zwei Paare: Wenn Spieler in ihrer endgültigen 5-Karten-Pokerhand zwei Paare haben.

Ein Paar Zehnen: Dies ist die kleinste mögliche Auszahlungshand bei Videopoker.
 


 

Videopoker – Wahrscheinlichkeiten

Wie alles andere auch unterscheiden sich Wahrscheinlichkeiten und Auszahlungen zwischen den verschiedenen Spielversionen. Wir werden aus diesem Grund die Wahrscheinlichkeiten für die beliebteste und am häufigsten zu findende Videopoker-Version diskutieren: "Jacks or Better". Wir werden die Auszahlungen eines "9/6 Jacks or Better"-Videopoker untersuchen, wobei wir den Maximaleinsatz von 5 Setzeinheiten setzen. Der Grund dafür ist, dass Sie immer den Maximaleinsatz setzen sollten, weil Sie sich nur so für den Grand-Jackpot-Preis von 4.000 qualifizieren, wenn Sie einen Royal Flush bekommen. Wenn Sie nur 1 oder 2 Münzen setzen und einen Royal Flush haben, werden Sie nicht im entsprechenden Verhältnis ausbezahlt. Wenn es für Ihr Spielbudget sehr teuer ist, 5 Münzen zu setzen, können Sie sicher eine ganze Reihe von 0,25-Maschinen finden, da Onlinekasinos ihre Einsätze meist in einer großen Bandbreite verschiedener Größen anbieten: 0,25, 0,50, 1, 2, 5 und selbst 10 und 20.

Hier ist die Auszahlungstabelle für jede Hand eines "9/6 Jacks or Better"-Videopoker-Spiels.
 

Auszahlungstabelle für Videopoker
 

Hier sind ein paar gute Anhaltspunkte für mögliche Auszahlungen, basierend auf Durchschnitswerten. Das Ergebnis variiert in Abhängigkeit von der jeweiligen Videopoker-Version, die Sie spielen.
 

Wahrscheinlichkeiten beim Videopoker
 

Diese Zahlen geben Ihre Wahrscheinlichkeit für das Erreichen einer bestimmten Hand an.
 

Wahrscheinlichkeiten fürs Verbessern
 

Nach Studieren der Tabellen zu Wahrscheinlichkeiten und Auszahlungen fällt auf, dass es ein Ungleichgewicht zwischen den Wahrscheinlichkeiten und den Auszahlungen für manche Hände gibt. Ein Full House ist zum Beispiel wahrscheinlicher als ein Straight und ein Flush, zahlt aber mehr als diese beiden Hände aus. Für den Rest der Tabelle ist es klar, dass für Hände, die nur sehr unwahscheinlich sind, mehr ausgezahlt wird, während Hände, die häufiger auftreten, mit geringeren Auszahlungen honoriert werden. Trotz all dem hat in diesem Spiel der Spieler einen Vorteil, weswegen Sie das Spiel nur online und in großen Kasinos, nicht aber in Bars oder kleinen Spielsalons finden können.

Normalerweise können sich Spieler die Auszahlungstabelle (ohne die Wahrscheinlichkeiten) am oberen Bildschirmrand direkt über den Karten ansehen. Sie gibt Spielern eine Vorstellung von den Auszahlungen, die Sie in Abhängigkeit von ihrem Einsatz und ihrer Pokerhand verdienen können.


 

Spielstrategie für Videopoker

Auch wenn Videopoker ein unkompliziertes und einfaches Spiel ist, werden Spieler sich fragen, welche Karten sie halten sollten und wann sie alle Karten abwerfen sollten. Darum stellen wir allen diesen Spielern hiermit eine einfache Anleitung zur Verfügung, die sich in verschiedenen Spielsituationen als ziemlich hilfreich erweisen sollte.

 

Strategietabelle für Videopoker

 

Strategietabelle für Videopoker
 

Als Erstes wollen wir uns die Situation ansehen, dass Sie ein kleines Paar und eine High Card ausgeteilt bekommen haben. Sie werden sofort überlegen, ob Sie das kleine Paar behalten und einen Drilling versuchen, nur die High Card behalten und in der Hoffnung auf ein hohes, für eine Auszahlung berechtigtes Paar den Rest abwerfen oder alle drei Karten behalten und auf Zwei Paar spielen sollen. Bevor Sie eine Entscheidung treffen, müssen Sie die Wahrscheinlichkeiten für jede Entscheidung kennen. Die Wahrscheinlicheit, die 3. Karte für den Drilling zu erhalten, liegt bei 1 von 6–8 Mal. Die Wahrscheinlichkeit, die passende High Card zu erhalten und ein Paar zu bilden, liegt bei 1 von 2–3 Mal. Die Wahrscheinlichkeit für Zwei Paar ist etwas größer als die für den Drilling. Daher ist es offensichtlich, dass es die beste Vorgehensweise ist, es mit dem für die Auszahlung qualifizierenden Paar zu versuchen.

Als Zweites nehmen wir an, dass Sie zwei hohe Karten erhalten haben, zum Beispiel einen Buben und eine Dame. Die Frage ist, ob sie beide behalten oder abwerfen sollten. Die beste Vorgehensweise ist es, die beiden Karten zu behalten und den Rest abzuwerfen, da die Chance groß ist, dass Sie einen weiteren Buben oder eine weitere Dame erhalten, was Sie für einen Gewinn qualifiziert.

In der driten Situation erhalten Sie drei verschiedene hohe Karten. Die beste Vorgehensweise besteht darin, zwei der hohen Karten zu behalten. Es ist egal, welche der Karten Sie behalten, solange sie als Paar eine Gewinnhand bilden. Der Grund dafür ist, dass die Auszahlung für ein Paar Asse dieselbe ist wie die für ein Paar Buben. Wählen Sie einfach zwei aus, behalten Sie sie und werfen Sie den Rest ab.

In der vierten Situation haben Sie ein Paar Asse und einen Flush-Draw bekommen. Sie werden sich fragen, ob Sie das Paar behalten oder in der Hoffnung auf einen Flush lieber abwerfen sollen. Die sicherste Vorgehensweise ist es, das Paar zu halten, aber die einträglichste ist es, den Flush zu versuchen. Für ein Paar werden Sie nur 1:1 ausgezahlt, während für einen Flush das Sechsfache Ihres Einsatzes ausgezahlt wird, wodurch sich das Risko lohnt.

Da es viele Spielversionen mit unterschiedlichen Auszahlungshänden, einem Gamble-Feature und Jokerkarten gibt, ist es wichtig, vor Spielbeginn die Regeln und die Auszahlungstabelle des Videopokerspiels zu kennen. Es ist auch entscheidend, die Mindesthand für eine Auszahlung zu kennen. Die Namen einiger Videopokerspiele verraten manchmal einiges davon: "Tens or Better" (Mindesthand: Paar Zehnen) oder "Jacks or Better" (Mindesthand: Paar Buben). Für alle andere Spiele ist es essenziell, die Auszahlungstabelle zu konsultieren und die Mindesthand für eine Auszahlung zu kennen, da dies Ihre Entscheidungen während des Spiels beeinflussen wird.