Spieltutorial für Poker

GeschichteSpielanleitungRegelnWahscheinlichkeitenStrategie

Poker ist ein Kartenspiel, das Spieler gegeneinander spielen. In diesem Spiel greift der Dealer nicht ein, er teilt nur Karten aus und zahlt Gewinne aus. Die Kasinos und Pokerspielorte verdienen bei diesem Spiel Geld, indem sie ein Prozent der Gewinne einbehalten oder von Spielern eine Gebühr erheben. Natürlich gibt es Pokerversionen, die zu Kasinospielen angepasst wurden, in denen Spieler gegen den Dealer spielen, der das Haus oder das Kasino repräsentiert, aber die ursprünglichen Pokerspiele, die allgemein bekannt sind und von Millionen Spielern gespielt werden, sind Versionen, in denen Spieler gegeneinander spielen.

 

Pokerchips
 

Es gibt verschiedene Versionen von Poker, alle haben aber dasselbe Grundkonzept – die bessere Pokerhand zu haben – sowie dieselbe Bewertung der Pokerhände. Am Ende findet der Showdown statt, dabei zeigen die übriggebliebenen Spieler ihre Hände vor und es findet ein Vergleich zwischen den einzelnen Händen statt, wonach die höchste Pokerhand im Spiel die Runde gewinnt. Worin sich die Spiele unterscheiden, sind Austeilreihenfolge, Setzsystem und die Setzrunden zwischen dem Austeilen der einzelnen Karten.

Um das Spiel Poker zu meistern und die Rangfolge der Hände zu verstehen, stellen wir Ihnen dieses Tutorial zur Verfügung, das Ihnen helfen wird, das Spiel und seine Regeln zu verstehen. Dieses Tutorial enthält die Geschichte des Spiels, seine Regeln, die Wahrscheinlichkeiten und einen Strategieteil, der Ihnen helfen wird, ein professioneller Pokerspieler zu werden.


 

Geschichte von Poker

Laut Studien von Joseph Cromwell, einem englischen Schauspieler, reicht die Geschichte von Poker bis nach 1829 nach Louisiana zurück. Dieses Spiel wurden von 4 Spielern mit 20 Kartendecks gespielt. Laut dem Buch “An Exposure of Arts and Miseries of Gambling” von Jonathan H. Green begann das Spiel dann, sich von New Orleans in Louisiana in die anderen Staaten der USA zu verbreiten. Das Spiel reiste auf den Booten auf dem Mississipi, die dafür bekannt waren, dass auf ihnen viel gespielt wurde.

 

Männer beim Pokerspielen
 

Das Spiel, das wir heute kennen, ist nicht dasselbe wie damals, denn während der Entwicklung des Spiels durchlief es viele Phasen, vor allem im Bürgerkrieg in den Vereinigten Staaten. All diese Phasen und Umstände führten zum Entstehen von mehr als einer Pokerversion, darunter Stud Poker und Straight Poker. Andere Versionen wurden mit der Einführung von neuen Konzepten wie dem Joker, Community-Karten, Lowball und Split-Pot-Poker entwickelt.

Die Beliebtheit von Poker begann in den 1970er Jahren rapide zu wachsen, als die erste “World Series of Poker” stattfand – der weltweit erste Poker-Wettbewerb in großem Maßstab. Zu den Spielern, die diese frühen Turniere gewannen, gehörten einige der bekanntesten Namen der Pokerwelt wie Bobby Baldwin, Puggy Pearson, Amarillo Slim und Doyle Brunson. Doyle Branson ist der Autor des ersten Buchs über Pokerstrategie mit dem Namen “Super / System”.

In den 80er Jahren machten sich die Massenmedien die Beliebtheit von Poker zunutze, wobei Poker als Freizeitaktivität dargestellt und angesehen wurde. Poker kam in über 10 Episoden der beliebten Sci-Fi-Fernsehserie “Star Trek” vor. Dabei wurde es als wöchentliche Spielaktivität dargestellt, der sich die leitenden Offiziere des erfundenen Raumschiffs in ihrer Freizeit widmeten.

In den 90ern stieg Poker zu neuen Höhen auf, als Spielkasinos sich in den USA zu verbreiten begannen. Dabei war Poker in Atlantic City im Bundesstaat New Jersey sehr beliebt, der neben Las Vegas zu einem der Kasinoimperien der USA geworden ist.

Zuletzt erreichte die Poularität im ersten Jahr dieses Jahrhunderts einen neuen Höhepunkt, was eine direkte Folge der Einführung von Kameras, welche die verdeckten Karten zeigten, sowie Online-Poker war. Online-Poker trug zur Verbreitung des Spiels bei, da plötzlich alle spielen konten, die einen Computer hatten, ohne dafür ihr Zuhause verlassen zu müssen. Durch die “Hole-Card”-Kameras wurde Poker plötzlich vom Kartenspiel zu einem Sport, bei dem auch Zuschauer zusehen und folgen können. Neben der WSOP gibt es noch weitere Poker-Serien, die sich die Beliebtheit von Poker zunutze machten wie die WPT (World Poker Tour) und die European Poker Tour. Der erste Poker-Dachverband wurde 2009 in der Schweiz gegründet. Er nennt sich International Federation of Poker und hielt 2001 den Nations Cup ab.


 

So wird Poker gespielt

Wie man Poker spielt, hängt von der jeweiligen Pokerversion ab. Verschiedene Pokerversionen haben verschiedene Spiel- und Austeilprozeduren und verschiedene Setzrunden. Um die Bedürfnisse aller Pokerfans zu erfüllen, werden wir die Spielprozeduren von 4 der beliebtesten Pokerversionen diskutieren.

 

Full House
 

Straight Poker:

Dies ist eine der unkompliziertesten Pokerversionen, da kein Können erforderlich ist und keine Entscheidungen getroffen werden müssen. In diesem Spiel setzt jeder Spieler seinen Grundeinsatz und bekommt 5 Karten ausgeteilt. Dann beginnt eine Setzrunde und Spieler können mitgehen, erhöhen oder passen. Wenn die Setzrunde beendet ist, zeigt jeder Spieler seine 5 Karten vor und der Showdown beginnt, bei dem die höchste Pokerhand gewinnt.

Texas Hold’em Poker:

Texas Hold’em Poker ist eins der beliebtesten und am häufigsten gespielten Kartenspiele der Welt. Diese Version wird in den meisten Online-Kasinos und in der WSOP gespielt.

Zu Beginn des Spiels leistet jeder Spieler den Grundeinsatz. Jeder Spieler erhält dann zwei Karten ausgeteilt, die nur der Spieler selbst sieht. Dann findet eine Setzrunde statt und Spieler können erhöhen, mitgehen oder passen. Danach teilt der Dealer den Flop aus, der aus drei Karten besteht, die offen auf den Pokertisch gelegt werden. Dann findet eine weitere Setzrunde statt, dann wird eine vierte Karte ausgeteilt, nach einer weiteren Setzrunde wird die letzte Karte (der River) ausgeteilt. Dann findet die letzte und meist aggressivste Setzrunde statt. Die übriggebliebenen Spieler zeigen dann ihre zwei Karten vor und der Spieler, der aus seinen zwei Handkarten und den fünf Karten auf dem Tisch die beste 5-Karten-Hand bilden kann, gewinnt den Pot.

7-Card Stud Poker:

Dieses Spiel war das meistgespielte Pokerspiel der Welt, bevor es von Texas Hold’em Poker überholt wurde. In 7-Card Stud Poker eröffnen die Spieler das Spiel, indem sie wie bei Texas Hold’em einen Grundeinsatz platzieren und zwei Karten ausgeteilt bekommen. Dem folgt eine Setzrunde, dann erhält jeder Spieler eine offene Karte ausgeteilt, dem sich eine weitere Setzrunde anschließt. Diese Prozedur wird wiederholt, bis jeder Spieler 2 verborgene Karten in seiner Hand und 5 aufgedeckte Karten vor sich hat. Nach der letzten Setzrunde zeigen die Spieler ihre zwei Karten und die beste Pokerhand, die sie aus ihren sieben Karten bilden können. Manche Spiele verwenden Community-Karten – dies sind Karten, welche die Spieler sich teilen.

5-Card Draw Poker:

5-Card Draw Poker ist die Pokerversion, die für Videopokerspiele übernommen wurde. In diesem Spiel werden gleichzeitig 5 verdeckte Karten an jeden Spieler ausgeteilt. Es findet eine Setzrunde statt, dann wählen die Spieler die Karten aus, die sie ersetzen möchten. Sie geben sie an den Dealer zurück und erhalten Ersatzkarten, wodurch die endgültige 5-Karten-Pokerhand jedes Spielers entsteht. Einer letzten Setzrunde folgt der Showdown.


 

Poker-Regeln

Die Spielregeln für Poker sind ziemlich einfach, unterscheiden sich aber von Version zu Version. Die Grundregeln bleiben immer die gleichen, so zum Beispiel die Rangfolge der Pokerhände. Dies ist eine der wichtigsten Regeln, denn wenn man nicht weiß, welche Hand die stärkere ist, kann dies am Pokertisch leicht zur Katastrophe werden. Hier sehen Sie eine Liste der verschiedenen Poker-Hände, von der höchsten bis zur niedrigsten:

 

Handübersicht
 

High Card:

Eine High Card bedeutet, die höchste Karte zu haben, wenn kein Spieler eine Pokerhand hat. Die Stärke einer High Card gegen dieselbe High Card hängt vom Kicker ab, was die Karte mit dem zweithöchsten Wert ist. So wird zum Beispiel eine Hand mit einem Ass und einem Buben eine Hand mit einem Ass und einer 9 schlagen, weil sie ein Ass als High Card und einen Buben als Kicker hat.

Ein Paar:

Falls eine Pokerhand zwei identische Karten hat, nennt man das ein Paar. Die Stärke des Paars gegen dasselbe Paar hängt genauso vom Kicker ab, wie es bei der High Card der Fall war.

Zwei Paare:

Wenn ein Spieler zwei Paare in seiner Hand hat. Die fünfte Karte ist der Kicker, der bei Gleichstand zwischen zwei identischen Zwei Paar entscheiden würde.

Drilling:

Ein Drilling liegt vor, wenn eine Pokerhand drei identische Karten enthält. Zum Beispiel ist eine Hand, die aus J, J, K, J und Q besteht, eine Drillinghand.

Straight:

Bei einem Straight hat ein Spieler 5 aufeinanderfolgende Karten in seiner Pokerhand, wobei die Kartenfarbe keine Rolle spielt. Ein Beispiel wäre eine Hand aus 4, 5, 6, 7 und 8.

Flush:

Wenn ein Spieler 5 Karten derselben Kartenfarbe hat, ungeachtet ihres Wertes. Zum Beispiel ist eine Hand, die aus J, K, 6, 5 und 4 in Pik besteht, ein Pik-Flush. Die Stärke eines Flushes gegenüber einem anderen Flush hängt von der höchsten Karte der Hand ab.

Full House:

Eine Hand, die aus einem Drilling und einem Paar besteht. Spieler müssen dafür 2 identische Karten und nochmals 3 identische Karten erhalten wie J, J, K, K und K.

Vierling:

Wenn ein Spieler vier identische Karten erhält. Es gibt eine ähnliche Hand, die Fünfling heißt. Diese ist allerdings nur möglich, wenn der Joker verwendet wird. Vier identische Karten plus ein Joker bilden einen Fünfling.

Straight Flush:

Eine Mischung aus Flush und Straight. Tritt auf, wenn Spieler 5 aufeinanderfolgende Karten derselben Kartenfarbe erhalten.

Royal Flush:

Diese Hand entsteht, wenn ein Spieler einen Straight Flush hat, der von der 10 bis zum Ass geht. Zum Beispiel ist eine Hand, die aus 10, J, Q, K und A in Pik besteht, ein Royal Flush. Dies ist die stärkste mögliche Pokerhand.


 

Poker – Wahrscheinlichkeiten

Um die Wahrscheinlichkeiten beim Pokern zu verstehen und die relevanten Wahrscheinlichkeiten in Ihrem Spiel zu kennen, müssen Sie wissen, wie Sie Ihre “Outs” berechnen. “Outs” sind die Karten, die Ihre Hand verbessern und sie zur siegreichen Hand machen. Wenn Sie eine Hand aus 3, 4, 5, 6 haben und denken, dass der andere Spieler 2 Asse hat, brauchen Sie als Riverkarte eine 2 oder eine 7, um einen Straight zu bilden. 2en und 7en sind also Ihre “Outs”.

Beispiel:

Sie haben zwei Karten in Ihrer Hand: Herz-Dame und Herz-9, auf dem Tisch liegen Herz-Ass, Herz-König und zwei andere Karten. Wenn Ihr Gegner beginnt, große Beträge zu setzen, ist die Chance groß, dass er ein Paar Könige oder gar Asse hat. Sie müssen sich nicht darum kümmern, dass er einen Flush haben könnte, weil Sie mit Ihrer Dame den höchsten Flush haben würden. Um die Hand zu gewinnen, benötigen Sie eine weitere Herz-Karte auf dem River, die Ihren Flush vervollständigt.

Jedes Kartendeck enthält 13 Karten jeder Kartenfarbe, davon müssen Sie Ihre Karten (2) und die auf dem Tisch (2) abziehen. Das bedeutet, dass das Deck noch 9 Herz-Karten enthält. Das bedeutet, dass Sie 9 “Outs” haben.
Jetzt müssen wir aus diesen “Outs” eine Wahrscheinlichkeit errechnen, damit Sie eine Entscheidung treffen können. Wir haben herausgefunden, dass Sie 9 “Outs” haben. Da das Kartendeck insgesamt 52 Karten enthält und sie 2 in Ihrer Hand haben und 4 auf dem Tisch liegen, bleiben noch 46 Karten. (Dabei ignorieren wir, was die anderen Spieler halten.)

Das bedeutet, dass es 9 aus 46 möglichen Karten gibt, die Ihnen den Flush und damit den Sieg bringen. 9 Karten führen zum Sieg, die anderen 37 zur Niederlage. Die Wahrscheinlichkeit für eine siegreiche Hand durch den River ist also 9:37, was ungefähr 1:4 entspricht. Es ist also viermal wahrscheinlicher, die Hand zu verlieren als sie zu gewinnen.

Jetzt, da wir wissen, dass Ihre Gewinnchance 1:4 ist, müssen wir als Nächstes entscheiden, ob Sie bei dem Einsatz mitgehen oder nicht. Das hängt vom Betrag ab, der sich im Pot befindet. Das heißt nicht, dass Sie setzen sollten, wenn viel Geld im Pot ist, sondern dass Sie sich das Verhältnis des Betrags, den Sie gewinnen würden, zu dem Einsatz, bei dem Sie mitgehen müssten, anschauen. Wenn Ihr Gegner zum Beispiel um 10 $ erhöht hat, wodurch der Pot auf 100 $ gestiegen ist, haben Sie die Chance, 10 $ für eine 1:4 Wahrscheinlichkeit zu setzen, 100 $ zu gewinnen. Darum sollten Sie mitgehen. Eine Wahrscheinlichkeit von 1:4 bedeutet, dass Sie für eine ausgeglichene Bilanz für 10 $ Einsatz 40 $ gewinnen müssten, Sie erhalten aber 100 $, darum sollten Sie sofort mitgehen.

 

Gewinnhände
 


 

Strategie für Poker

Poker ist ein Spiel der Entscheidungen, das heißt, Sie müssen korrekte Entscheidungen treffen, um zu gewinnen. Selbst die besten Pokerspieler werden auch verlieren müssen, geben Sie daher nicht auf, wenn Sie ein paar Hände verlieren, denn wenn Sie die richtigen Entscheidungen treffen, werden Sie ein paar verlieren und mehr gewinnen. Erwarten Sie nicht, jede Hand zu gewinnen, denn das ist unmöglich, aber Sie sollten immer planen, mehr Hände zu gewinnen als zu verlieren. Darum sollten Sie Ihre Fähigkeiten im Pokern nicht anhand von ein paar Pokerhänden beurteilen, sondern sich Ihr Gesamtergebnis ansehen, zum Beispiel pro Tag.

 

Pokerhand
 

Poker ist im Wesentlichen ein mathematisches Spiel, das den Spielern unvollständige Informationen liefert. Das klingt zwar ein wenig kompliziert, ist es aber nicht. Das Gewinnen einer Pokerhand beginnt mit der Auswahl, mit welchen Starthänden man weiterspielt. Wenn Sie öfter als die anderen Spieler mit einer guten Hand ins Spiel einsteigen, werden Sie auch öfter als diese gewinnen.

Dabei sind die Starthände zwar sehr wichtig, aber sie sind nur ein Teil des Puzzles der Pokerstrategie. Nachdem Sie entschieden haben, mit welchen Händen Sie spielen, müssen Sie noch wissen, wie Sie die gute Hand spielen, wann Sie erhöhen, wann Sie mitgehen und sogar wann Sie passen, obwohl Sie eine gute Hand haben. Aus diesem Grund müssen Sie die Wahrscheinlichkeiten berechnen, die Setzmuster anderer Spieler erkennen, Ihre Position nutzen und bluffen. Alle diese Gebiete erfordern jahrelange Übung.

Werden Sie nicht emotional

Dies ist ein sehr wichtiger Punkt, denn Emotionen können Ihr Pokerspiel ruinieren. Manche Spieler versuchen, Ihnen die Nerven zu rauben oder Ihre Emotionen gegen Sie zu verwenden. Sie sollten immer ruhig bleiben und emotionales Spielen vermeiden. Emotionalität führt zu schlechten Entscheidungen, die auf Emotionen statt auf Zahlen basieren. Wenn Sie zum Beispiel eine Verlustserie haben, könnten manche Spieler beginnen, Sie damit aufzuziehen, im Wissen, dass Sie wegen der Verlustserie sowieso schon aufgebracht sind. Dies könnte Sie dazu verleiten, Ihre Einsätze zu verdoppeln, weil Sie wütend sind und Ihre Verluste zurückgewinnen wollen. Wenn das geschieht, sollten Sie den Tisch verlassen, um sich zu beruhigen. Das Spiel wird nach ein paar Stunden immer noch da sein, und morgen auch. Machen Sie Ihren Kopf frei, bevor Sie wieder zu spielen beginnen.

Bluffen

Bluffen ist keine empfehlenswerte Strategie, weil es jahrelange Übung erfordert und von Ihrer Fähigkeit abhängt, ein gutes Pokergesicht zu zeigen. Ein gutes Pokergesicht bedeutet, dass unabhängig davon, ob Ihre Hand gut oder schlecht ist, Ihr Gesichtsausdruck derselbe bleibt. Auf diese Weise wissen andere Spieler nicht, ob sie bluffen. Bluffen bedeutet, dass Sie den Einsatz erhöhen oder gar “all-in” gehen, während Sie eine sehr schlechte Hand haben. Das wird andere Spieler, die viel bessere Hände haben könnten, zum Passen verleiten, da sie denken, dass Sie eine viel bessere Hand haben. Sie sollten nicht immer bluffen, denn wenn Sie das tun, wird das anderen Spielern auffallen und Ihr Bluff wird höchstwahrscheinlich auffliegen.