Spieltutorial für Bingo

GeschichteSpielanleitungRegelnWahscheinlichkeitenStrategie

Bingo ist ein Online-Kasinospiel, das auf Glück und Wahrscheinlichkeit basiert. Mehr als Millionen Spieler auf der ganzen Welt lieben dieses Spiel.

 

Bingokugeln
 

Früher wurde Bingo nur in Spielhallen angeboten, durch die Entwicklungen im Online-Glücksspiel können Spieler sich mittlerweile aber auch im Internet an Bingo erfreuen. Sie können Bingo entweder in einem Bingoraum gegen andere Spieler spielen oder in einem Onlinekasino, wo Einzelspieler-Bingospiele angeboten werden.

Das Hauptkonzept von Bingo ist die Bingokarte. Spieler kaufen eine oder mehrere Bingokarten und betreten die Bingohalle oder das Onlinekasino. Ein Aufrufer sagt zufällig gezogene Zahlen an und der Spieler markiert diese Zahlen auf seinen Karten. Spieler, die auf ihren Karten bestimmte Gewinnmuster erzielen, gewinnen eine Auszahlung. Es gibt 2 verschiedene Arten von Bingo, 90- und 75-Kugel-Bingo, im Laufe der Jahre ist aber online eine große Anzahl weiterer, kreativer Bingoversionen entstanden.


 

Geschichte von Bingo

Die Geschichte von Bingo reicht weit zurück, bis ins 16. Jahrhundert, um genau zu sein, bis ins Jahr 1530. Es gab damals in Italien eine Lotterie namens "Lo Giuoco Del Lotto D’Italia". Diese Lotterie wird noch bis heute gespielt und sie findet jede Woche samstags statt. Das Spiel begann, sich in Europa zu verbreiten und erreichte in den 1770er-Jahren Frankreich, wo es "Le Lotto" genannt wurde. Le Lotto war ein Spiel, das von der Oberschicht und den reichen französischen Aristokraten gespielt wurde. In den 1880er-Jahren erreichte das Spiel ein weiteres europäisches Land – Deutschland. In Deutschland war Bingo aber kein Vergnügungsspiel, sondern ein Pädagogikspiel, das Kindern half, Buchstabieren, Mathe und Geschichte zu lernen.

Bingo kam 1929 unter dem Namen Beano in die Vereinigten Staaten. Das Spiel wurde erstmals in Georgia in Atlanta während eines Karnevals gespielt. In den USA mussten Spieler, die ein Gewinnmuster auf einer ihrer Karten vervollständigen, "BEANO" rufen, um die Aufmerksamkeit des Ansagers und der anderen Spieler zu erhalten und um anzuzeigen, dass sie gewonnen haben. In Wirklichkeit ist das der Hintergrund hinter dem modernen Namen des Spiels Bingo, der sogar noch eine lustige Geschichte hat: Die Person, welche die Bingokarten in ihrer heute bekannten Form erfand, war Edwin S. Lowe. Er hört, wie jemand Beano rief, verstand aber Bingo. Daher hat das Spiel seinen Namen.

Edwin S. Lowe war ein Verkäufer, der Spielzeug verkaufte, und wollte Gewinn aus der Beliebtheit des Spiels schlagen. Er stellte einen Mathematiker namens Carl Leffer an, der Professor an der Universität von Colombia war. Dieser sollte ihm helfen, die Anzahl der Zahlenkombinationen zu vergrößern, die auf Bingokarten verfügbar sind. Carl Leffer hatte großen Erfolg bei dieser Aufgabe und fand mehr als 6.000 verschiedene Kombinationen von Karten. Edwin S. Lowe wurde dann von einem Priester kontaktiert, der Bingokarten verwenden wollte, um Mittel für seine Kirche aufzubringen. Edwin S. Lowe stimmt zu, wodurch die Beliebtheit von Bingo rasant wuchs. 1934 fanden jede Woche mehr als 10.000 Bingospiele statt. Heute wird geschätzt, dass die Amerikaner wöchentlich mehr als 90 Millionen Dollar für Bingo ausgeben.

Die ursprüngliche Bingokarte hatte 27 quadratische Felder, die in einem 9×3-Raster mit 9 Spalten und 3 Reihen angeordnet waren. Jede Reihe hatte 5 Quadrate, die Zahlen enthielten, während die restlichen 4 Felder leer waren. Jede Spalte enthielt bis zu 3 Zahlen. Die erste Spalte enthielt Zahlen zwischen 1 und 9, die zweite Zahlen zwischen 10 und 20, die dritte Zahlen zwischen 20 und 30 und so weiter. Natürlich gibt es auch noch andere Formen und Arten von Bingokarten, vor allem online, aber dies ist das Originalformat, das auch heute noch meist verwendet wird.


 

So wird Bingo gespielt

Beim traditionellen Bingo besuchen Spieler eine Bingo- oder Spielhalle, beim Online-Bingo können Spieler Bingo im Internet spielen. Da sich beide Versionen deutlich voneinander unterscheiden, werden wir ihre Spielprozeduren separat diskutieren.

Traditionelles Bingo:

Spieler müssen Bingokarten kaufen, um am Spiel teilzunehmen. Zusätzlich müssen sie eine Teilnahmegebühr entrichten. Nachdem sie die Karten gekauft haben, betreten sie die Bingohalle und suchen sich einen Platz neben den anderen Spieler an großen Tischen. Direkt vor Beginn des Spiels wird der Ansager (die Person, die die Zahlen aufruft) die Gewinne ansagen, die das Spiel bietet.

Danach sagt der Ansager "eyes down" (Augen runter), was den Start des Spiels signalisiert. Der Ansager beginnt dann, Zahlen aufzurufen. Diese Zahlen werden entweder aus einer Schüssel gezogen, in der sich die Bingokugeln befinden, oder von einem Zufallsgenerator erzeugt. Spieler hören die Zahlen, die der Ansager aufruft, und markieren sie mit einem roten Stift auf ihren Karten. Der Ansager kann die Zahlen entweder ganz normal aufrufen, "zweiundvierzig, einunddreißig", oder er kann für manche Zahlen ein Wiederholungsformat verwenden, "zwei Fünfen, fünfundfünfzig" oder "Fünf und Zwei, zweiundfünfzig".

Spieler, die ein Gewinnmuster vervollständigen, müssen "Bingo" rufen, um die Aufmerksamkeit des Ansagers und der anderen Spieler zu erhalten. Ein Angestellter wird die Korrektheit des Gewinns überprüfen, bevor der Spieler ausgezahlt wird. Abhängig von den Regeln des Veranstalters und dem erzielten Gewinnmuster endet das Spiel oder wird fortgesetzt.

Online-Bingo:

Online-Bingo unterscheidet sich davon deutlich, es ist schneller und einfacher und Spieler können von zu Hause aus spielen, wann immer sie Lust haben. All das ist zwar toll, durch das Fehlen von menschlichem Kontakt bietet Online-Bingo allerdings nicht das soziale Erlebnis eines herkömmlichen Bingospiels. Aus diesem Grund bevorzugen manche Spieler weiterhin herkömmliche Bingohallen.

Die Prozedur von Online-Bingo ist einfach: Spieler wählen einen Bingoraum, eine Anzahl von Karten und gesellen sich zu den anderen Spielern im Raum. Während des Spiels können die Spieler miteinander chatten. Ein Ansager wird die Zahlen aufrufen und mit der oben beschriebenen Prozedur werden die Spieler ihre Zahlen markieren und auf eine Schaltfläche drücken, sobald sie ein Gewinnmuster erzielen, um dies bekannt zu geben. Natürlich unterscheiden sich die Regeln und Muster deutlich vom traditionellen Bingo, selbst die Karten haben nicht dasselbe Format. Diese Karten sind üblicherweise quadratisch und haben ein 5×5-Raster mit 25 Zahlen.


 

Regeln für Bingo

Natürlich haben verschiedene Bingospielorte und -hallen verschiedene Regeln, aber es wird überall nach denselben Grundregeln gespielt. Im Folgenden wollen wir die allgemeinen Regeln diskutieren:

Bingospieler, die ein Gewinnmuster auf einer ihrer Karten vervollständigen, müssen "Bingo" rufen, um die Aufmerksamkeit des Ansagers und der anderen Spieler zu erhalten.

Jede Person, die in der Bingohalle sitzt, muss am Spiel beteiligt sein; Personen, die nicht am Spiel teilnehmen, dürfen sich nicht in der Halle aufhalten. Zuschauer sind in den Spielhallen nicht zugelassen.

Spieler, die die vom Ansager aufgerufenen Zahlen wiederholen möchten, können dies leise im Kopf tun, es ist aber nicht gestattet, die Zahlen laut zu wiederholen. Dies könnte sonst andere Spieler stören und ihre Konzentration beeinträchtigen.

Spieler dürfen den Ansager nicht ansprechen, außer um ihm zu sagen, dass er die Zahlen lauter oder langsamer ansagen möchte. Manche Spieler, die vielleicht gerade eine Niederlagenserie erleben, tendieren dazu, den Ansager anzuschreien oder zu verlangen, dass er ausgetauscht werden solle. Dies ist in keiner Weise akzeptabel.

Spieler dürfen die Halle nicht verlassen, bis das Spiel beendet ist. Wenn sie gehen, solange das Spiel noch läuft, werden sie nicht wieder eingelassen.

Spieler müssen "Bingo" rufen, wenn sie ein Gewinnmuster erreicht haben. Es gibt verschiedene Gewinnmuster, die Spieler bilden können. Diese Muster sind:

  • Eine Linie: Wenn Bingospieler alle 5 Zahlen in einer horizontalen Linie auf der Bingokarte markiert haben.
  • Zwei Linien: Wenn Spieler alle 5 Zahlen in zwei horizontalen Linien auf einer ihrer Bingokarten markiert haben.
  • Full House: Der größte Gewinn mit der höchsten Auszahlung. Wenn Spieler alle Zahlen auf einer ihrer Bingokarten markiert haben.
  • Die meisten Bingohallen, vor allem in Großbritannien, starten das Bingospiel als Linien-Spiel und wenn jemand eine Linie erreicht, starten sie ein Zwei-Linien-Spiel und beenden das Spiel dann mit einem Full-House-Spiel. Andere Anbieter können aber auch direkt nur ein Full-House-Spiel spielen. In Großbritannien wird zum Beispiel im "National Bingo Game" nicht mit 1 oder 2 Linien gespielt, sondern direkt auf Full House.

    Die Regeln von Online-Bingo sind viel einfacher, weil es keine Bingohalle gibt, in die Spieler gehen müssen. Daher können die Spieler die Zahlen laut wiederholen, sie können auch nur zusehen und im Wesentlichen tun, was sie wollen. Die einzigen Regeln, die interessant sind, sind die zu Gewinnmustern und Auszahlungen. Spieler können sich diese Regeln in jedem Spiel ansehen, weil jedes Spiel seine eigenen Regeln und Auszahlungen hat. Darum sollten sich die Spieler die Regeln jedes Spiels vor der Teilnahme ansehen, damit sie wissen, worauf sie sich einlassen.


     

    Wahrscheinlichkeiten beim Bingo

    Wie bei jedem anderen Spiel, das sich um Zahlen dreht, gibt es immer eine Technik und ein Kartenzählsystem bzw. in diesem Fall ein Zahlenzählsystem, das man verwenden kann. Es ähnelt dem Kartenzählen in Blackjack. Um eine solche Technik zu meistern, ist es entscheidend, die mathematischen Wahrscheinlichkeiten des Spiels zu kennen. In einem Bingospiel zählt man die Zahlen der Bingokugeln statt der Blackjack-Karten.

    Normalerweise wird Bingo mit 75 Kugeln gespielt. Die mathematische Wahrscheinlichkeit, dass eine bestimmte Zahl gezogen wird, ist 1:75, für die zweite Zahl dann 1:74 und so weiter. Das bedeutet, dass der Zufallsfaktor von etwas bestimmt wird, das man "Gleichverteilung" nennt. Das heißt, dass gleich viele gerade wie ungerade und gleich viele große wie kleine Zahlen aufgerufen werden. Dies sagt aus: Wenn man lange genug im Bingospiel bleibt, wird man gewinnen und die Zahlen auf der Karte werden aufgerufen werden. Daraus haben Bingo-Theoretiker gefolgert, dass Gewinnen beim Bingo davon abhängt, wie lange man im Spiel bleiben kann statt in einem Spiel viel Geld für immer neue Bingokarten rauszuschmeißen.

    Die Tippett-Theorie:

    Es gibt eine weitere Theorie, die von L. H. C. Tippett entwickelt wurde und die viel mit Zufallskomplexitätstheorie zu tun hat. Diese Theorie besagt: Je mehr Bingozahlen aufgerufen werden, desto größer ist die Chance, dass die aufgerufenen Zahlen nahe an der 38, also dem Mittelwert aller Zahlen, liegen. Darum sollten Sie, wenn Sie ein kurzes Bingospiel spielen und die Karte aussuchen können, mit der Sie spielen, Karten wählen, die näher an der 1 und der 78 liegen. Wenn Sie ein längeres Spiel spielen, sollten Sie Karten wählen, die näher an der 38 liegen. Man kann voraussagen, ob ein Spiel kurz oder lang sein wird, indem man sich die gewählten Muster ansieht. Vier Ecken, U- oder S-Muster dauern zum Beispiel länger als einfache diagonale Linien.

    Trotz all dem Gesagten muss erwähnt werden, dass Bingo vor allem ein Glücksspiel ist und weniger eins der Wahrscheinlichkeiten. Egal, was auch passiert: Die gezogenen Zahlen sind nun mal zu 100 % zufällig. Trotzdem gibt es einiges, was man tun kann, um die Wahrscheinlichkeit zu verbessern. Zum Beispiel an Spielen mit weniger Spielern teilnehmen. Wenn zum Beispiel 100 Spieler in einem Bingoraum spielen und jeder 4 Karten hat, hat jeder Spieler eine Gewinnchance von 1:100. Dies hat natürlich Vor- und Nachteile. Der Grund dafür ist, dass Bingoanbieter die Größe des Jackpots üblicherweise entsprechend der Anzahl der Spieler wählen. Ein Spiel mit niedriger Spielerzahl wird also auch einen niedrigen Jackpot haben, was die Kehrseite der Medaille darstellt. Sie müssen also entscheiden, was Ihnen wichtiger ist: ein größerer Gewinn oder Ihre Chance auf eine kleinere Auszahlung zu steigern.


     

    Strategie für Bingo

    Bingo ist ein reines Glücksspiel, weil die Zahlen entweder manuell oder mithilfe eines Zufallsgenerators rein zufällig gezogen werden. Dieses Spiel verfügt nicht über die notwendige Komplexität, als dass man behaupten könnte, dass man das Haus schlagen kann. Daher betrachten die meisten Glücksspielexperten Bingo als reines Glücksspiel und sagen, dass es keine Techniken oder Strategien gibt, mit denen man einen Gewinn garantieren kann. Trotzdem gibt es einige Tipps und Ratschläge, wie man seine Gewinnwahrscheinlichkeit leicht steigern kann. Diese Tipps sind:
     

    Strategie für Bingo

     

    Die Anzahl der Karten:

    Eine der am häufigsten Einsatz findenden Strategien unter Bingospielern betrifft die Anzahl der verwendeten Karten. Es ist empfehlenswert, mit der höchstmöglichen Anzahl Karten zu spielen, da dies die Gewinnchance steigert. Wenn Sie mehr Karten haben, ist die Chance größer, dass die Zahl, die der Ansager aufruft, auf einer der Karten steht, die Sie gekauft haben.

    Manche Experten sagen, dass 4 die optimale Anzahl ist, dies kann aber in Abhängigkeit von der Anzahl der anderen Spieler und der Jackpotgröße des Spiels variieren.

    Manche Spielorte erlauben Spielern auch nicht, mit vielen Karten zu spielen, und in manchen wie zum Beispiel bei Bingospielen, die in Kirchen stattfinden, ist es sogar Vorschrift, dass alle Spieler gleich viele Karten verwenden.

    Verwenden Sie so viele Karten, wie Sie verwalten können:

    Auch wenn der letzte Tipp sagte, dass Sie mit möglichst vielen Karten spielen sollen, heißt das nicht, dass Sie Karten kaufen sollen, die Sie gar nicht beobachten und ankreuzen können. Darum sollten Sie darauf achten, dass Sie alle erworbenen Karten verfolgen und im Auge behalten können. Schließlich wäre es eine Verschwendung von Zeit und Geld, viele Karten zu kaufen, dann aber gar nicht in der Lage zu sein, diese auch zu überprüfen und anzukreuzen.

    Die Auswahl der Zahlen:

    Dies ist ein weiterer wichtiger Aspekt, da nicht nur die Anzahl der Karten wichtig ist, sondern vor allem die Auswahl der Zahlen auf diesen Karten. Wenn Spieler mehr als 1 Karte kaufen wollen, sollten Sie sich die Karten ansehen und Karten auswählen, die nicht viele Zahlen gemeinsam haben, um so die Gewinnchance zu steigern.

    Die Anzahl der beteiligten Spieler:

    Sie sollten an Bingospielen mit einer kleinen Spieleranzahl teilnehmen, da dies die Gewinnchancen steigert. Wir empfehlen daher, Aktionstage und Sonderspiele zu meiden. Dies steigert zwar Ihre Chancen, aber auch die Ihrer Mitspieler. Trotzdem lohnt es sich.

    Aufmerksamkeit und Konzentration:

    Spieler sollten dem Ansager aufmerksam zuhören und darauf achten, die korrekten Zahlen zu markieren.

    Aktivieren Sie immer den Auto-Daub-Modus:

    Dieser Modus ist ein Feature von Online-Bingospielen. Bei Aktivierung dieses Modus werden die aufgerufenen Zahlen automatisch angekreuzt. Dies kann sehr hilfreich sein, vor allem, wenn Sie mit einer großen Anzahl Bingokarten spielen, da diese sonst vielleicht schwer zu verfolgen sind.