Spieltutorial für Roulette

GeschichteSpielanleitungRegelnWahscheinlichkeitenStrategie

Roulette ist eins der beliebtesten Kasino-Tischspiele aller Zeiten. Rund um dieses Spiel wurden ganze Kasinos und Spielhallen gebaut. Roulette ist ein reines Glücksspiel, bestimmte Fähigkeiten oder Entscheidungen spielen hier keine Rolle. Die einzige Entscheidung, die Roulette-Spieler treffen, ist das Platzieren ihres Einsatzes, und das erfolgt vor Beginn des Spiels. Spieler setzen ihre Einsätze auf zufällige Zahlen und gewinnen, wenn die Roulette-Kugel auf der gewählten Zahl oder Zahlengruppe landet. Roulette ist daher ein reines Glücksspiel. Man muss also kein professioneller oder erfahrener Spieler sein, um Roulette zu spielen.

 

Roulette-3D-Tisch
 

Das Spiel besteht aus drei Hauptteilen. Der erste Teil ist der Roulette-Kessel – ein Holzrad mit normalerweise 37 nummerierten Fächern. Diese 37 Fächer sind 1 grünes mit der Null und 36 von 1 bis 36 nummerierte Fächer, von denen die Hälfte rot, die andere Hälfte schwarz ist. Der zweite Teil ist die Roulette-Kugel. Diese Kugel dreht sich im Holzkessel, bis sie in einem der Fächer landet und so die Gewinnzahl für die Runde anzeigt. Der dritte Teil ist der Setzbereich. Dies ist normalerweise ein Stück grüner Stoff neben dem Rad. Hier platzieren Spieler ihre Chips und wählen die Zahlen und Zahlengruppen aus, auf die sie ihre Einsätze tätigen möchten.


 

Geschichte von Roulette

Das Wort Roulette kommt aus dem Französischen und bedeutet “kleines Rad”. Roulette gilt als eins der ältesten Kasinospiele und lässt sich bis zu Geschichten über radbasierte Spiele aus China oder dem alten Rom zurückverfolgen. Das heute verwendete Roulette-Rad wurde in Frankreich erfunden, daraus leitet sich auch der Name des Spiels ab (kleines Rad). Das Spiel wurde im 17. Jahrhundert von Blaise Pascal erfunden, einem französischen Mathematiker, der ein Glücksspiel entwickeln wollte, das auf einem sich drehenden Rad beruht, bei dem der Gewinner sich aus der Stelle ableitet, an der ein kleines Objekt (die Roulette-Kugel) liegen bleibt. Das Spiel begann sich in Europa zu verbreiten und genoss vor allem in Deutschland eine Zeitlang große Beliebtheit. Der wahre Erfolg des Spiel begann aber in Monaco, da Roulette der Grundstein des Glücksspiel-Imperiums in der Stadt Monte Carlo war.

 

Altes Roulette-Rad
 

Das erste moderne Roulette wurde von Louis und François Blanc 1842 erfunden. Sie entwickelten das französische Roulette-Rad mit 37 Zahlen, darunter die Null. Die Einführung der Null hatte den Zweck, den Vorteil für das Haus zu vergrößern, um zu verhindern, dass Roulette sich zum Verlustgeschäft für Kasinos, die das Spiel anbieten, entwickelt. Die Brüder verbreiteten das Spiel in ganz Deutschland, bis Glücksspiele verboten wurden. Zu dieser Zeit wurden Louis und François König Charles vorgestellt.

König Charles musste dringend die finanziellen Nöte lindern, unter denen sein Königreich litt. Als Folge ließ er die Gebrüder Blanc ein Kasino für sein Volk einrichten. Dadurch entwickelte sich der Roulette-Tisch zu einer bedeutenden Einnahmequelle für das Königreich. Roulette wurde bald populär und zu einem der Hauptsymbole von Monte Carlos Kasinokultur.

Jahre später fand das Spiel seinen Weg über den Atlantik und begann sich in den USA zu verbreiten, wo es sich ebenfalls als sehr beliebt erwies, vor allem zu Zeiten des Goldrauschs. Angesichts der großen Geldmengen, die im Umlauf waren, und der florierenden Ökonomie, wurden die Reichen schnell zum Roulette hingezogen, wo sie viel Geld ließen. Die Popularität des Spiels stieg stark an. Als Folge entschlossen die Kasinos sich, ihren Vorteil durch die Einführung der Doppel-Null nochmals zu vergrößern. Dies ist der einzige amerikanische Beitrag zur Entwicklung des Roulette-Spiels.

 


Amerikanische und europäische Roulette-Räder
 

Heutzutage findet man die französische Version des Roulettes mit einer Null in Kasinos in Europa und die amerikanische Version mit Null und Doppel-Null an Orten wie Las Vegas und Atlantic City. Derzeit ist Roulette in Europa populärer, vor allem wegen der besseren Gewinnchancen, die sich aus diesem Unterschied ergeben. Natürlich finden Spieler in der Welt der Online-Glücksspiele beide Versionen, unabhängig von ihrem Aufenthaltsort. Onlinekasinos haben eine ganze Anzahl eigener einzigartiger Roulette-Versionen entwickelt, die Spieler ausprobieren können.


 

Spielanleitung für Roulette

Das Roulette-Spiel beginnt wie jedes andere Kasino-Tischspiel damit, dass die Spieler ihre Einsätze tätigen. Da alle Einsätze in denselben Setzbereich platziert werden und es wahrscheinlich ist, dass mehr als ein Spieler eine bestimmte Wette eingehen möchte, müssen Spieler verschiedene Chips kaufen. Diese Chips haben verschiedene Farben, damit die Chips jedes Spielers leicht zuzuordnen sind. Diese besonderen farbigen Roulette-Chips können nur am Tisch erworben und später wieder gegen Geld umgetauscht werden. Aus diesem Grund sollten Spieler sich ihre Gewinne auszahlen lassen, bevor sie den Tisch verlassen. Die Chips können nicht an der Kasse eingetauscht werden.

 

Roulette-Tisch und Chips
 

Sobald die Spieler ihre farbigen Chips haben, können sie das Spiel beginnen, indem sie Einsätze tätigen. Spieler tätigen Einsätze, indem sie die gewünschte Anzahl Chips auf die Zahlen oder die verschiedenen Wetten setzen, die das Spiel anbietet. Diese Einsätze werden im Setzbereich platziert. Dies ist ein großes Stück grüner Stoff auf einem Tisch, auf dem die verschiedenen Zahlen und Wetten stehen, die das Spiel hat. Während die Spieler ihre Chips platzieren, wird der Dealer oder der Croupier den Roulette-Kessel in eine Richtung drehen und die Roulettekugel in die andere Richtung hineinwerfen.

Solange die Kugel sich bewegt, können die Spieler ihre Einsätze ändern, zurückziehen oder neue platzieren. Sobald die Kugel langsamer wird, sagt der Croupier laut, “Bitte keine Einsätze mehr”. Das bedeutet, dass alle Einsätze, die im Setzbereich liegen, final sind und Spieler diese nicht mehr ändern oder zurückziehen und auch keine neuen Einsätze mehr tätigen dürfen.

 

Kessel mit Kugel
 

Nachdem die Kugel auf einer der Zahlen gelandet ist, wird diese als Gewinnzahl ausgerufen. Der Croupier platziert dann ein kleines Glasobjekt, genannt Dolly, auf die Gewinnzahl. Er beginnt dann, Spielern ihre Gewinne auszuzahlen, wenn sie siegreiche Wetten platziert haben, und streicht die restlichen Einsätze ein. Natürlich zahlt der Croupier Spieler in ihrer eigenen Farbe aus, damit sie diese Chips verwenden können, um weitere Einsätze am Tisch zu platzieren. SolaNge der Dealer Gewinne auszahlt und die Verluste einstreicht, dürfen die Spieler weder neue Einsätze platzieren noch ihre Chips berühren. Nachdem dies abgeschlossen ist und alle Spieler ausgezahlt sind, signalisiert der Dealer den Spielern, dass sie neue Einsätze tätigen können. Die Spieler setzen neue Einsätze und die Prozedur wiederholt sich.

Die verschiedenen verfügbaren Wetten zahlen verschieden aus, abhängig von der Wahrscheinlichkeit jeder Wette. Die Wetten, die eine höhere Chance und eine bessere Wahrscheinlichkeit haben, zahlen weniger aus als Wetten mit kleinerer Chance. Darum hat die Wette mit der kleinsten Gewinnchance die höchste Auszahlung. Dies ist die Wette auf eine einzelne Zahl, bei der Spieler nur eine Gewinnchance von 1/37 oder 1/38 haben. Darum zahlt es sich für Spieler aus, die verschiedenen Wetten und ihre Auszahlungen zu kennen, bevor man an einem Roulette-Spiel teilnimmt.


 

Roulette Regeln

Das Roulette-Spiel ist ziemlich einfach, aber das heißt nicht, dass das Spiel keine Regeln und keine Etikette hätte, die Spieler kennen sollten, bevor sie beginnen, ihre Chips am Tisch zu platzieren. Hier sind die wichtigsten dieser Regeln:

 

Roulette-Tisch
 

  • Spieler dürfen ihre gesetzten Chips nicht mehr bewegen oder auch nur berühren, sobald der Croupier "Keine weiteren Einsätze" gesagt hat.
  • Sobald der Croupier den Dolly auf die Gewinnzahl gesetzt hat, dürfen die Spieler die gesetzten Chips nicht berühren oder verschieben, bevor der Croupier den Dolly nicht entfernt hat, um den Beginn einer neuen Runde anzuzeigen.
  • Spieler dürfen keine Kamera und keine Handys am Tisch verwenden, da alle elektronischen Geräte verboten sind.
  • Am Roulette-Tisch dürfen Spieler nur Zigaretten, Getränke, Geld oder Chips verwenden.
  • Chips oder Geld tauschen ist nur zwischen den einzelnen Spielen möglich, nicht während eines Spiels.
  • Spieler, die Einsätze ansagen ("annoncieren") möchten, müssen das dem Croupier sagen, und wenn dieser nicht zu beschäftigt ist, wird er sie annehmen. Diese Einsätze sind nur offiziell, wenn der Croupier sie mit lauter Stimme wiederholt.
  • Die Plätze am Tisch sind nur für Spieler bestimmt, die Einsätze am Tisch haben. Dies wird relevant, wenn nur 1 Spieler am Roulette-Tisch sitzt. Spieler, die am Tisch Platz nehmen möchten, müssen Einsätze platzieren.
  • Spieler können erst neue Einsätze platzieren, wenn der Croupier alle Gewinne aus dem letzten Spiel ausgezahlt und alle Verluste aus dem letzten Spiel eingestrichen hat. Spieler haben dann Zeit, Einsätze zu platzieren, dann beginnt der Croupier, den Roulette-Kessel für die nächste Runde zu drehen.
  •  

    Tisch und Chips
     

    Natürlich haben die meisten dieser Regeln keine Relevanz für das Online-Roulette. Das liegt daran, dass Roulette in Onlinekasinos ein Einzelspielerspiel ist, in dem Spieler den Roulette-Tisch für sich allein haben. Es gibt keine Croupiers, keine anderen Spieler und keine bunten Chips. Roulette online spielen ist bezüglich der Regeln viel einfacher als traditionelles Roulette im Kasino.

    Sie finden in den meisten Onlinekasinos jede Menge verschiedene Roulette-Versionen, einschließlich der beiden am häufigsten gespielten, Amerikanisches und Französisches Roulette. Manche Kasinos bieten möglicherweise zusätzlich noch innovative Versionen von Roulette, die speziell für das Online-Spiel entwickelt wurden. So ist zum Beispiel das Mini-Roulette ein optionales Spiel, das nur die Hälfte der Zahlen enthält, die beim normalen Roulette verwendet werden. Weiterhin gibt es Roulette-Versionen mit mehreren Rädern, bei dem Spieler Einsätze auf bis zu 8 Roulette-Spiele gleichzeitig setzen können, da sich jedes Rad separat dreht. So können Spieler bis zu 8 Roulette-Spiele auf einmal spielen. Einige dieser innovativen Spiele haben ihre eigenen Regeln und Auszahlungen, daher raten wir Ihnen, sich die Regeln und Auszahlungstabellen jedes Spiels vor dem Spielbeginn anzusehen. Sie finden diese Regeln, indem Sie im Roulette-Spiel auf "Regeln" oder "Regeln ansehen" klicken. Denken Sie bitte auch daran, dass diese Spiele über eigene Auszahlungen und damit über bestimmte Vorteile für das Haus verfügen können.


     

    Roulette – Wahrscheinlichkeiten

    Die Wahrscheinlichkeiten beim Roulette hängen davon ab, welche Roulette-Version gespielt wird. Verschiedene Versionen nutzen verschiedene Konfigurationen, daraus ergeben sich verschiedene Wahrscheinlichkeiten und verschieden große Vorteile für das Haus.

    Der Vorteil für das Haus ist der Vorteil, den das Kasino gegenüber dem Spieler hat, und gibt den Prozentwert an, der von den ausgezahlten Gewinnen abgezogen wird. Beim Französischen Roulette, der Roulette-Version mit einer Null, beträgt der Vorteil des Hauses 2,7 %. Beim Amerikanischen Roulette, der Version mit zwei Nullen, beträgt er 5,26 % und für die 5-Zahlen-Wette (0-00-1-2-3) 7,9 %. Viele Spieler bevorzugen das Französische Roulette, da es einen kleineren Vorteil für das Haus hat. Die Chancen für den Spieler sind beim Französischen Roulette besser als beim Amerikanischen, da ersteres nur eine Null hat. Bei der Wette auf eine einzelne Zahl beträgt die Gewinnchance daher 1/37. Das Amerikanische Roulette hat 38 Zahlen, bei der Wette auf eine einzelne Zahl beträgt die Gewinnchance daher nur 1/38, statt 1/37.

     

    Setzfeld

     

    Das zeigt, dass die Gewinnwahrscheinlichkeit in erster Linie von der gespielten Roulette-Version abhängt, nebenher aber natürlich auch von der gewählten Wette. Wie bereits gesagt wurde, haben verschiedene Wetten verschiedene Gewinnwahrscheinlichkeiten.

  • Rot/Schwarz: Diese Wette wird auf Rot oder Schwarz gesetzt und da der Tisch 18 schwarze und 18 rote Zahlen plus 1 oder 2 grüne hat, ist die Gewinnchance fast 50:50. Darum zahlt diese Wette 1:1 aus.
  • Gerade/Ungerade: Genau wie die letzte Wette, die Gewinnchance ist fast 50:50, die Auszahlung 1:1.
  • Wette auf eine einzelne Zahl: Die Spieler platzieren eine Wette auf eine bestimmte Zahl. Die Auszahlung beträgt 35:1, da die Spieler eine Chance von 1:37 oder 1:38 haben, diese Wette zu gewinnen.
  • Die Wette auf drei Zahlen, genannt "Street", zahlt 11:1 aus.
  • Die Wette auf sechs Zahlen zahlt 5:1 aus.
  • Die Wette auf zwei Zahlen zahlt 17:1 aus.
  • Die Wette auf eine Spalte oder zwölf Zahlen zahlt 2:1 aus.
  • Es gibt einige Regeln, welche diese Wahrscheinlichkeiten beeinflussen können. Diese Regeln werden allerdings nicht in jedem Kasino angewendet. Ein paar dieser optionalen Regeln:

    Die Sperrregel (Prison):

    Diese Regel gilt für Wetten, die 1:1 auszahlen, wie Gerade/Ungerade, Rot/Schwarz und 1./2. Zahlenhälfte. Wenn Spieler eine dieser Chancen platzieren und die Kugel auf der Null landet, kann sich der Spieler die Hälfte seines Einsatzes zurückzahlen lassen oder den kompletten Einsatz für das nächste Spiel stehen lassen. Falls die Kugel beim nächsten Spiel wieder auf der Null landet, ist der gesamte Einsatz verloren.

    Die La-Partage-Regel:

    Diese Regel ähnelt der letzten, aber wenn diese Regel verwendet wird, verlieren die Spieler die Hälfte ihres Einsatzes, und die zweite Option, den Einsatz für das nächste Spiel stehen zu lassen, besteht nicht.

    Diese beiden Regeln verringern den Vorteil des Hauses für Einsätze mit einfacher Gewinnchance, indem sie den Spielern eine zweite Chance geben.

     

    Doppel-Null
     

    Einzelne Zahlen
     

    Zahlenpaare


     

    Spielstrategie für Roulette

    Roulette ist ein Zufallsspiel und Spieler können den Ausgang eines Drehs nicht vorhersagen. Trotzdem gibt es bestimmte Setzstrategien, die man anwenden kann, um seine Chancen zu verbessern. Diese Strategien können die Chancen und Wahrscheinlichkeiten aber nur verbessern, sie können niemals einen Gewinn garantieren. Das liegt daran, dass das Verhalten des Roulettes zu 100 % vom Zufall gesteuert wird. Unten werden wir 3 Strategien diskutieren, die man als Roulette-Spieler anwenden kann:

     

    Wahrscheinlichkeiten beim Roulette
     

    1. Die erste Strategie ist das Martingale-Setzsystem. Diese Strategie ist im Wesentlichen eine "Doppelt oder Nichts"-Strategie. Bei dieser Strategie verdoppeln Spieler ihren Einsatz, wenn sie verlieren, um so das verlorene Geld zurückzugewinnen. Natürlich ist dies keine besonders erfolgreiche Strategie, da Spieler so das Hauslimit erreichen oder ihre Geldvorräte erschöpfen können, bevor sie ihre Verluste ausgeglichen haben.

     

    Gewinnverteilung für das Martingale-System
     

    2. Die zweite Strategie ist das Andre-Martinez-Setzsystem. Dieses Setzsystem wurde von Andre Martinez entwickelt. Es berücksichtigt Möglichkeiten und Wahrscheinlichkeiten. Dieses System besagt, dass Spieler 35-mal auf dieselbe Zahl setzen sollten, da die Gewinnwahrscheinlichkeit 1:35 beträgt. Auch dies ist keine sehr erfolgreiche Strategie, da die Gewinnchance kleiner als 61 % ist, wenn man 35-mal nacheinander auf dieselbe Zahl setzt. Auch hier kann den Spielern das Geld ausgehen, lange bevor sie gewinnen.
     

    3. Die dritte Strategie besagt, dass man nicht nur auf Schwarz oder Rot oder auch eine bestimmte Zahl setzen darf. Zusätzlich gibt es noch viele andere Optionen wie Wetten auf das 1., 2 oder 3. Dutzend. Bei dieser Strategie werden nicht willkürlich Zahlen gewählt, stattdessen verwendet das System eine spezielle Strategie, um eine Gruppe von Zahlen auszuwählen, auf die der Spieler setzt. Für dieses Setzsystem werden die ersten 12 Zahlen A genannt, die zweiten 12 B und die dritten 12 C. Die Null und die Doppel-Null werden 0 genannt.

    Um diese Strategie vorzubereiten, sollten Sie im Gratismodus in einem Onlinekasino spielen, um nicht Ihr Geld zu verschwenden, während Sie die Strategie erlernen. Nehmen Sie sich einen Stift und einen Zettel und notieren Sie sich die Zahlengruppe (A, B, C), in der die Kugel landet. Führen Sie diese Tests in Gruppen aus je 5 Spielen durch. Spielen Sie, bis Sie eine Gruppe erhalten, in der einer der Buchstaben fehlt. Wenn Sie also B, C, C, B und B aufgeschrieben haben, hören Sie auf, weil A nicht gezogen wurde. Sie sollten jetzt echtes Geld auf B und C (das 2. und das 3. Dutzend) setzen. Setzen Sie weiter auf diese Zahlen und langfristig sollten sich die Gewinne ansammeln. Die optimale Setzprozedur hängt von Ihrem Budget ab. Wenn Sie ein kleines Budget haben, setzen Sie kleine Beträge, wenn Sie ein großes haben, große.

     

    Roulette-Kessel